Das Wurzelwerk bleibt meist verborgen. Dabei entfalten Bäume unter der Erde ihr volles Potenzial gegen Erderwärmung und Überschwemmungen.
© ACO LANDSCHAFTSARCHITEKTUR
ADVERTORIAL

Das Prinzip Schwammstadt: Mehr Räume für Bäume

Gerade weil es immer wärmer wird, sind Bäume wichtig: Sie spenden Schatten und kühlen. Und außerdem speichern sie Wasser. Wie man mit dem Schwammstadt-Prinzip Überschwemmungen verhindern kann.
15. Juni 2022
ANZEIGE

Bäume benötigen für ihre Wurzeln einen geeigneten Boden mit Poren, welcher Wasser und Luft aufnehmen kann. In der Stadt sind Böden oft stark zusammengepresst, sodass Wurzeln sie kaum durchdringen können. Dies führt leider viel zu oft zu verfrühtem Baumsterben. Der schattenspendende und kühlende Effekt von Bäumen ist jedoch von enormer Bedeutung. Gerade hinsichtlich des Phänomens urbaner Hitzeinseln, das in Zukunft vor allem verstärkt im städtischen Bereich auftreten wird.

Eine effektive Maßnahme dagegen ist die „Schwammstadt“, ein Bauprinzip für Straßenbäume, das ursprünglich in Stockholm entwickelt wurde. Der österreichische Experte für Entwässerungslösungen ACO und das Wiener Planungsbüro 3:0 Landschaftsarchitektur haben das Konzept nun nach Österreich geholt und für die lokalen Gegebenheiten adaptiert.

Ein typisches Baumschicksal, das im schlimmsten Fall zu Überschwemmungen führen kann. Doch das lässt sich verhindern.

Das ist das Schwammstadt-Prinzip

Das Prinzip zielt darauf ab, lokal Regenwasser aufzunehmen und zu speichern, anstatt es ungenutzt in die Kanalisation abrinnen zu lassen. Die Nutznießer dieses Bauprinzips sind Bäume im Straßenraum, die stark unter den trockenen Hitzeperioden leiden, als Maßnahme für ein besseres Mikroklima jedoch unverzichtbar sind. Ziel der Schwammstadt ist es deshalb, die Bäume gesund zu erhalten und zu großkronigen, ästhetischen Schattenspendern heranwachsen zu lassen.

Ebenso wichtig wie die Aufnahme von Wasser ist auch der Raum für das Wurzelwerk, der oft im Straßenbau nicht gegeben ist, jedoch für das Gedeihen der Bäume die Basis bildet. Das Schwammstadt-Prinzip löst demnach gleich mehrere Probleme: Es fängt das Wasser auf, versorgt die Bäume in niederschlagsarmen Perioden, entlastet gleichzeitig das Kanalsystem und beugt so lokalen Überschwemmungen bei Starkregenereignissen vor.

Allzu oft werden Bäume ohne Not umgeschnitten

Voll im Einsatz

Erstmal großflächig in Österreich eingesetzt wurde das Schwammstadt-Prinzip in der Seestadt Aspern, einem der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas auf der Fläche eines ehemaligen Flughafens und fast so groß wie Wiens Innenstadt. Insgesamt 22.000 Quadratmeter der öffentlichen Straßen in der Seestadt sind als Schwammstadt geplant. Die Bäume sind in großzügigen Baumscheiben platziert, während sich unter den versiegelten Flächen wie Fahrbahnen, Geh- und Radwegen befindet sich ein Skelettsubstrat aus groben und feinen Körnungen, wo Wasser gesammelt und gespeichert werden kann.

Erfahren Sie jetzt mehr auf www.aco.at/green-city